Innovation Magazin

Kyrill - Ein Sturm verändert das Gesicht des Sauerlandes

Martin Hoppe, Landwirtschaftskammer NRW · Meschede


Die Sturmnacht, in der „Kyrill“ tobte, ist nicht vergessen, die Landschaft trägt augenscheinlich den Stempel des Orkans. Nach Erhebungen des Landesbetriebes Wald und Holz NRW wurden im Sauerland ca. 30.000 ha Wald mit einem Holzvolumen von ca. 11,6 Mio. fm zerstört. Mit 70 Prozent der Schadfläche war der Privatwald am stärksten betroffen. Die durchschnittliche Windwurfflächengröße betrug 2 ha, mehr als zehn Prozent der Schadflächen waren über 50 ha groß. Etwa 90 Prozent der Windwurfmasse waren Fichten, der wirtschaftliche „Brotbaum“ der Region.

Vollständiger Artikel als PDF

X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.