Innovation Magazin

Zerkleinern von Maisstoppeln und Maisstroh

Dr. Norbert Uppenkamp, Landwirtschaftskammer NRW


Mit dem zunehmenden Auftreten des Maiszünslers steigen die Anforderungen an das Handling von Maisstroh. Bisher wurde gemulcht, um das Maisstroh problemlos einarbeiten zu können und die Fusarien zu bekämpfen. Dazu ist es notwendig, die Ernterückstände intensiv zu zerkleinern, um so die Verrottung zu beschleunigen. Der Maiszünsler stellt zusätzlich die Forderung, die Maisstoppeln möglichst tief zu zerkleinern, da die Larven im Herbst in die untersten Stängelteile wandern. In unbeschädigten Stängeln überwintern sie, verpuppen sich im Mai des kommenden Jahres und verlassen etwa vier Wochen später als Falter den Boden.

Vollständiger Artikel als PDF

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies