Innovation Magazin

Ein Jahr ohne insektizide Beizung im Raps

Dr. Udo Heimbach, Julius Kühn-Institut · Braunschweig


Der Herbst 2014 wies für den Rapsanbau einige Besonderheiten auf. Zum einen musste die Rapsaussaat erstmals seit vielen Jahrzehnten ohne Insektizidbeizschutz erfolgen, da ein EU-weit geltendes Aussaatverbot für mit Neonikotinoiden behandeltes Rapssaatgut in Kraft trat. Zum anderen war der Schädlingsdruck, besonders durch den Rapserdfloh, sehr hoch. Auch die Rübsenblattwespe trat häufiger auf als in Vorjahren. Nach jahrzehntelangem insektiziden Beizschutz fehlte es sowohl bei der Beratung als auch beim Landwirt an Erfahrungen, wann und welche Maßnahmen als Ersatz für diesen Beizschutz gezielt notwendig sind.

Vollständiger Artikel als PDF

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies