Innovation Magazin

Schwarzwildschäden auf Grünland gezielt vermeiden und beheben

Martin Hoppe ∙ Landwirtschaftskammer NRW, Meschede


Das Thema Wildschäden erregt in vielen Regionen die Gemüter von geschädigten Landwirten sowie betroffenen Revierinhabern. Dies besonders in Gebieten, wo die Grünlandschäden ein bedrohliches Maß erreicht haben. Den Jägern wird vorgehalten, durch zusätzliche Futtereinträge in den Wald, die Schwarzwildpopulationen zu erhöhen und zu wenig Wildschweine zu erlegen. Von Seiten der Jägerschaft wird kritisiert, dass die Zunahme von Maisanbauflächen die Wildschadenproblematik verschärfe und eine zusätzliche Vermehrung fördere. Gleichzeitig erschwere eine deutliche Zunahme der Freizeitaktivitäten im Wald zu fast jeder Tages- und Nachtzeit die Bejagung deutlich.

Vollständiger Artikel als PDF

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies