Innovation Magazin

Fusarium-Risiko minimieren

Resistente Sorten begrenzen den Befall

Ulrike Nickl


Häufig bereiten Ährenfusarien bei Weizen keine Probleme. Werden die Pflanzen jedoch stark befallen, kann der Pilz großen Schaden anrichten. Auf Fusarien ist besonders zu achten, wenn die Infektionsbedingungen für den Pilz günstig sind. Dies ist bei feucht-warmer Witterung zur Getreideblüte der Fall. Sind dann noch infizierte Maisernterückstände vorhanden und hält die wüchsige Witterung längere Zeit an, ist damit zu rechnen, dass vor allem bei anfälligen Weizensorten größere Mengen an Mykotoxinen im Korn gebildet werden. Das bekannteste und mengenmäßig bedeutendste Toxin ist Deoxynivalenol (DON). In Südbayern überschritten in der Vergangenheit in Extremjahren rund 10 % der Ernteproben den DON-Grenzwert für Lebensmittel-Getreide von 1,25 mg DON/kg.

Vollständiger Artikel als PDF

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies