Innovation Magazin

Wie Futterlücken schließen?

Lösungsansätze durch geschickten Futterbau

Luisa Lilienkamp, Carmen Fiedler ∙ Lippstadt


Die geringen Ernteerträge in 2018 werden bei vielen Betrieben dazu führen, dass der Anschluss bis zur regulären Maisernte in 2019 nicht gewährleistet ist. Verschiedene Lösungsansätze können Abhilfe schaffen. Durch den Einsatz von ultrafrühen Maissorten ist es möglich früher zu häckseln und so Futterlücken zu vermeiden. Der große Vorteil dieser Sorten ist ihr flexibler Einsatz in der Fruchtfolge. Auch die GPS-Mischung Legu-Hafer-GPS Plus bietet interessante Möglichkeiten.

 

 

 

 

Vollständiger Artikel als PDF

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies