Innovation Magazin

Wie Futterlücken schließen?

Lösungsansätze durch geschickten Futterbau

Luisa Lilienkamp, Carmen Fiedler ∙ Lippstadt


Die geringen Ernteerträge in 2018 werden bei vielen Betrieben dazu führen, dass der Anschluss bis zur regulären Maisernte in 2019 nicht gewährleistet ist. Verschiedene Lösungsansätze können Abhilfe schaffen. Durch den Einsatz von ultrafrühen Maissorten ist es möglich früher zu häckseln und so Futterlücken zu vermeiden. Der große Vorteil dieser Sorten ist ihr flexibler Einsatz in der Fruchtfolge. Auch die GPS-Mischung Legu-Hafer-GPS Plus bietet interessante Möglichkeiten.

 

 

 

 

Vollständiger Artikel als PDF

X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.