Innovation Magazin

Die Architektur des Grasbestandes steuern

Dauergrünland mit Wissen über Pflanzenwachstum optimieren

Tammo Peters


Eine geringe Triebdichte und ein hoher Lückenanteil im Dauergrünland fördern das Eindringen landwirtschaftlich unerwünschter Pflanzenarten. Um dem vorzubeugen, sind die etablierten Pflegemaßnahmen des Striegelns und der Nachsaat mit leistungsfähigen Gräsern wichtig. Doch auch die Art und Intensität der Nutzung haben einen großen Einfluss auf die Langlebigkeit hochproduktiver Dauergrünlandbestände, da diese das Wuchsverhalten der Graspflanze maßgeblich beeinflussen.

Vollständiger Artikel als PDF

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies